Wurde jemals unter Stress eine gute Entscheidung getroffen? Wenn Sie jetzt „ja“ sagen – Ausnahmen bestätigen die Regel! Und weil das so ist, sollten Sie sich beim Wohnungskauf im Zollernalbkreis Zeit nehmen. Denn diese brauchen Sie, damit Sie Ihre Entscheidung später nicht bereuen. Was Sie auch noch brauchen: Unsere Tipps, wie Sie die für Sie ideale Wohnung finden.
Immobilienangebote

My home is my castle: Aber wo soll es stehen?

Es klingt zwar banal, ist aber von unglaublicher Wichtigkeit: der Standort Ihres neuen Zuhauses. Sie sollten sich gut überlegen, wo Sie Ihre Wohnung kaufen wollen, denn die Entscheidung ist nicht einfach so rückgängig zu machen.

Es kommt in erster Linie darauf an, welche Bedürfnisse Sie haben: Wollen Sie in einer familienfreundlichen Gemeinde, also mit ausreichend Bildungs- und Freizeitangeboten, leben? Ist Ihnen ein kurzer Arbeitsweg wichtig? Sind Sie auf gute Infrastruktur, wie medizinische Versorgung in unmittelbarer Nähe, angewiesen? Oder wollen Sie so gut es geht naturnah wohnen? Wenn Sie Ihre Wünsche kennen, können Sie schon einmal Ihr Suchgebiet eingrenzen. Denn es macht einen Unterschied, ob Sie in Bisingen, Haigerloch oder Rosenfeld leben werden.

 

Eine Frage des Preises: Vergleichen lohnt sich

Beim Wohnungskauf ist der Preisvergleich besonders wichtig. In kleineren, ländlichen Ortschaften lebt es sich günstiger – allerdings müssen Sie hier auch so manche Bequemlichkeiten verzichten. Im städtischen Gebiet sind Wohnungen zwar teurer, dafür kommen Sie in den Genuss von vielfältigen Angeboten.

Der Preis einer Immobilie hängt von vielen Faktoren ab: Benötigen Sie eine 2-Zimmer-Wohnung? Oder doch lieber eine 3-Zimmer-Wohnung? Wie groß soll Ihre zukünftige Eigentumswohnung sein? Wo steht die Wohnung? Und sind Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen erforderlich? All das und noch mehr wirkt sich auf den Preis aus. Damit Sie einen Überblick über die aktuellen Wohnungspreise haben, haben wir für Sie den durchschnittlichen Quadratmeterpreis für eine Eigentumswohnung in verschiedenen Gemeinden im Zollernalbkreis und dessen Umland ermittelt:

GemeindePreis/Quadratmeter Haus
Balingen2.345 €
Bisingen2.093 €
Burladingen1.520 €
Gammertingen1.136 €
Haigerloch1.932 €
Hechingen2.309 €
Rangendingen2.021 €
Rosenfeld1.722 €
Veringenstadt1.042 €

Quelle: www.capital.de/immobilien-kompass

Deutschlandweit lag der durchschnittliche Kaufpreis für Eigentumswohnungen 2020 bei 2.881 Euro – also deutlich über dem Durchschnitt im Zollernalbkreis. In unserer Region liegt der Durchschnitt bei 1.791 Euro – wobei es auch in der Region deutliche Unterschiede gibt, wie Sie in der Tabelle sehen. In Baden-Württemberg wiederum lag 2019 der durchschnittliche Quadratmeterpreis für Wohnungen bei 3.170 Euro – also über dem deutschen Durchschnitt. In anderen Worten: Im Zollernalbkreis ist es nicht nur schön, sondern auch noch günstig was das Wohneigentum anbelangt.

Wir sagen Ihnen, wo Sie die besten Wohnungen im Zollernalbkreis finden.

Finanzierung klären und Förderungen nutzen

Nun wissen Sie wo Sie leben wollen und mit welchen Preisen Sie ungefähr rechnen können. Bleibt nur noch die Frage: Wie finanzieren Sie Ihren Traum vom Eigenheim? Wenn Sie das nötige Kleingeld dafür haben, dann gehören Sie zu den wenigen Glücklichen unter uns. Denn in der Regel haben die allerwenigsten knapp 200.000 Euro auf der hohen Kante.

Und da das so ist, ist der naheliegende Schritt der Gang zur eigenen Bank. Beim Beratungsansatz der genossenschaftlichen Volksbank Hohenzollern-Balingen stehen deshalb Sie als Mensch im Fokus. Gemeinsam finden wir eine auf genau Sie und Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Finanzierungsmöglichkeit.

 

Eigenkapital ist gut, um Kosten zu sparen

Im Idealfall haben Sie genügend Eigenkapital, um zwischen 20 bis 30 Prozent des Kaufpreises aus eigener Tasche zahlen zu können oder wenigstens die Kaufnebenkosten, etwa die Kosten für den Notar oder für den Makler, sofern Sie einen für den Verkauf zu Rate ziehen. Und das am besten ohne Ihre gesamte Ersparnis dafür zu nutzen, denn Sie sollten finanziellen Spielraum haben, um etwa eine neue Spülmaschine kaufen zu können oder für die Reparatur Ihres Autos. Je mehr Eigenkapital Sie haben, desto günstiger kommen Sie davon. Denn das bedeutet, dass die Darlehenssumme geringer ausfällt. Das wiederum heißt, dass Sie das Darlehen schneller zurückzahlen können und dadurch weniger Zinsen zahlen müssen.

Am besten haben Sie deshalb bereits eine ordentliche Summe für das Projekt „Wohnung kaufen“ angespart. Gerade junge Leute allerdings verfügen in der Regel über keine üppigen Ersparnisse, um ausreichend Eigenkapital vorzuweisen. Daher gibt es verschiedene Fördermöglichkeiten, damit Sie Ihren Traum vom Eigenheim realisieren können.

Förderungen der KfW: So unterstützt Sie der Staat

Die bekanntesten Förderungen sind wohl jene der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Diese bietet verschiedene Zuschuss- und Kreditvarianten an: Vom Wohnungskauf über energetische Sanierung bis hin zur Unternehmensgründung. In unserem Fall sind die Förderungen rund um den Kauf der Wohnung interessant.

Da wäre zum einen das KfW-Wohneigentumsprogramm. Mit diesem erhalten Sie einen zinsgünstigen Kredit von bis zu 100.000 Euro. Dieser ist an so gut wie keine Bedingungen geknüpft, weshalb Sie ihn auch sehr flexibel einsetzen können: Ob für den Kauf, den Umbau oder für die Nebenkosten – Ihnen steht es frei den Kredit so zu nutzen, wie Sie es möchten. Für die Beantragung müssen Sie lediglich zu Ihrem Finanzpartner, etwa der Volksbank Hohenzollern-Balingen, gehen, der für Sie den Kredit beantragt. Sobald Sie dann die Zusage haben, können Sie auch schon den Kaufvertrag abschließen.

Ich unterstütze Sie gerne bei Ihrem Weg zur eigenen Wohnung.
Unser Experte

Ihr Ansprechpartner für Immobilienkauf

Portrait des Immobilienberaters Manfred Bender

Manfred Bender

Immobilien-Berater

Förderungen in Baden-Württemberg: Alles für die Familie

Die bekannteste Wohnraumförderung in Baden-Württemberg ist das BW-Z15-Darlehen der L-Bank. Dieses ist ein zinsloses Darlehen mit einer niedrigen Belastung, das Sie über einen langen Zeitraum zurückzahlen müssen. Je nach Haushaltsgröße variiert die Einkommensgrenze unter der Sie bleiben müssen, um Anspruch auf die Förderung zu haben:

HaushaltsgrößeEinkommensgrenze
2 Personen61.000 €
3 Personen70.500 €
4 Personen80.000 €
5 Personen89.500 €
für jede weitere Person9.500 €

Quelle: L-Bank

Womöglich erahnen Sie es schon: Mit dem BW-Z15-Darlehen werden Familien mit mindestens einem minderjährigen Kind bzw. werdende Eltern gefördert. Inbegriffen sind auch Alleinerziehende sowie Schwerbehinderte mit speziellen Wohnbedürfnissen. Eine der wenigen Bedingungen, an die das Darlehen geknüpft ist, ist, dass Sie in Baden-Württemberg die Wohnung für den Eigengebrauch kaufen. Die Kredithöhe hängt immer von der Familiengröße ab.

Außerdem müssen Sie für etwa 15 Prozent der Gesamtkosten für den Wohnungskauf selbst aufkommen – allerdings können das auch handwerkliche Eigenleistungen sein, die Sie selbst erledigen können. 

Wenn Sie über der Einkommensgrenze liegen und maximal 200.000 Euro bzw. als Alleinerziehender maximal 100.000 Euro verdienen, dann können Sie für die Förderung „Wohnen mit Kind“ in Frage kommen. Die Bedingungen sind dieselben wie beim BW-Z15-Darlehen, allerdings handelt es sich bei der Wohnen mit Kind-Förderungen um kein zinsfreies Darlehen. Den Antrag für beide Darlehen müssen bei der Wohnraumförderungsstelle in dem Ort beantragen, in dem Sie Ihre Wohnung kaufen wollen. Die Wohnraumförderungsstelle prüft anschließend Ihren Antrag und leitet diesen an die L-Bank weiter.

 

Die Stunde der Wahrheit: Worauf kommt es nun an?

Sie sind sich Ihrer eigenen Bedürfnisse bewusst und haben Ihren Wohnort geklärt, die Preise verglichen und Ihre Finanzierung steht. Dann bleibt nur noch eines: Besichtigungstermine vereinbaren. Entweder können Sie selbst online auf Immobilienportalen oder in Lokalzeitungen wie der Schwäbischen Zeitung oder der Hohenzollerischen Zeitung nach passenden Inseraten suchen. Wenn Sie sich die Arbeit nicht antun wollen, können Sie auch einen kompetenten Makler damit beauftragen. Dieser kennt den lokalen Wohnungsmarkt und hat womöglich schon die passende Immobilie für Sie im Portfolio.

Wir kümmern uns gerne darum, die passende Immobilie für Sie zu finden.

Wenn Sie nun eine erste Auswahl getroffen haben, kann es auch schon losgehen. Bei den Besichtigungen gilt es genau hinzuschauen – was durchaus schwer fallen kann, wenn Sie auf dem ersten Blick begeistert sind und sich davon blenden lassen. Deshalb sollten Sie unbedingt folgende Dinge beachten:

Es ist nicht verkehrt, wenn Sie bereits früher vor dem Objekt der Begierde stehen. Denn so können Sie sich schon einen ersten Eindruck von der Umgebung machen: Ist es laut? Gibt es in der Nähe Einkaufsmöglichkeiten? Kann ich das Auto irgendwo parken? All diese Eindrücke helfen Ihnen bereits vor der eigentlichen Besichtigung in Ihrer Entscheidungsfindung.

Wenn es auf den Bildern, die Ihnen vorab zur Verfügung standen, noch nicht ersichtlich war, so können Sie nun die Fassade des Hauses genauer unter die Lupe nehmen. Dies gibt Ihnen Aufschluss über den Zustand der Immobilie. Sehen Sie etwa Verfärbungen, könnte dies ein Hinweis auf Feuchtigkeit sein. Risse in der Fassade wiederum können auf Senkungen hindeuten. Das kann teuer werden.

Vor allem bei älteren Wohnungen sollten Sie genauer hinschauen und nachfragen. Denn wenn beispielsweise die Heizung nicht mehr den aktuellen Standards entspricht, können Sanierungskosten auf Sie zukommen. Auf der anderen Seite können Sie in so einem Fall auch den Kaufpreis etwas nach unten verhandeln.

Dies ist der Hauptgrund Ihres Besuchs. Achten Sie hier auf den Boden, die Wände und Decke sowie auf die Fenster und Türen. Macht alles einen guten Eindruck? Wo müssen Sie gegebenenfalls selbst Hand anlegen oder einen Handwerker beauftragen? Im Bad und in der Küche sollten Sie die Armaturen, Fugen und Rohre genau inspizieren und testen. Und vertrauen Sie auch Ihrer Nase: Denn wenn es irgendwo nach Feuchtigkeit oder stark nach Tabak riecht, ist das kein gutes Zeichen. Riecht es nach Abwasser, dann deutet dies auf undichte Rohre hin, die dann erneuert werden müssen.

Zur Besichtigung sollten Sie unbedingt einen Zollstock mitbringen. So können Sie Bereiche ausmessen und bereits überlegen, ob Ihre Möbel Platz haben und wo welcher Einrichtungsgegenstand hinkommen soll. Um sich dann auch daran zu erinnern, sollten Sie die Maße übersichtlich auf einem Block notieren. Zudem sollten Sie unbedingt so viele Fotos wie möglich machen. Denn gerade wenn Sie mehrere Wohnungen besichtigen, kann es passieren, dass Sie Sachen vergessen. Fotos helfen Ihnen dann bei der Orientierung.

Wohnungen nicht alleine besichtigen. Denn womöglich entgeht Ihnen etwas, was Ihrem Begleiter auffällt. Nehmen Sie also unbedingt Unterstützung mit. Wenn Sie mit Ihrer Familie einziehen wollen, sollten ohnehin alle dabei sein, denn schließlich müssen ja Sie alle in der neuen Wohnung leben.

Wenn Sie dann alle Besichtigungen hinter sich haben, stehen Sie vor der wohl wichtigsten und entscheidendsten Frage im ganzen Prozess: Welche Wohnung wird das neue Eigenheim? Wenn Sie die möglichen Optionen nochmals eingeengt haben, sollten Sie unbedingt die verbliebenen Wohnungen nochmals besichtigen und jedes noch so kleine Detail berücksichtigen. Nur so treffen Sie eine Entscheidung, mit der Sie glücklich sein werden.

 

Du holdes Wohnglück, da bist du ja!

Wenn Sie all die Punkte berücksichtigen, bevor Sie sich für eine Immobilie entscheiden, dann kann eigentlich kaum noch etwas schief gehen. Wichtig ist insbesondere, dass Sie vorab schon wissen, welche Ihrer Bedürfnisse unbedingt erfüllt werden müssen und wo Sie bereit sind Kompromisse einzugehen. Natürlich ist die Frage des Preises nicht unwesentlich – doch was nutzt es Ihnen günstig eine Wohnung zu kaufen, wenn Sie dann nicht darin wohnen wollen? Deshalb sollten Sie bei den Besichtigungen auch so kritisch wie nur möglich sein, damit Ihnen nichts verborgen bleibt. Denn nur so wird aus Ihrem Wohnungstraum auch tatsächlich Ihr Wohnglück.